KURIOSA ILLUSTRATA EROTIKA RARITÄTEN MASKERADE


Lucifer (Artikel 11685)



ABC DOMINO SPIEL um 1880

A.B.C. Domino. Ohne Ort und Verlag (um 1880).
28 chromolithographierte Kärtchen mit Illustrationen und Teilen der Buchstaben des ABC, die durch Zusammenlegen komplettiert werden. Je 4,5 x 9,8 cm, dazu ein kleines Metallschälchen mit 18 blindgeprägten Spielmünzen. Originale Schachtel mit chromolithographierter Deckelillustration, 27,3 x 20 x 3 cm (Schachtelkanten etw. beschädigt) - Schön erhalten
* Seltenes, farbfrohes Lernspiel; mit einem Blatt Spielregeln in deutscher Sprache, das auf die Innenseite der Schachtel aufgezogen ist. Spielregeln in niederländisch beiliegend

<Artikel 11738> EUR 140,-












Amboinische RARITÄTEN-KAMMER

Rumpf, Georg Eberhard (Rumph) / Johann Hieronymus Chemnitz:
Georg Eberhard Rumphs Amboinische Raritäten-Kammer oder Abhandlung von den steinschaalichten Thieren, welche man Schnecken und Muscheln nennet, aus dem Holländischen übersetzt von Ph. L. St. Müller... und mit Zusätzen aus den besten Schriftstellern der Conchyliologie (Conchologie) vermehret von Johann Hieronymus Chemnitz. Wien (Krauß) 1766.
Gestochener Titel, Drucktitel in Rot u Schwarz, 9 Bll., CXXVIII, 1 Bl., 200 S., 1 Bl. Druckfehlerverz. + 33 (= XVII-XLIX, so komplett) ausklappbare Kupfertafeln in kräftigem Abdruck. Halbleder d.Zt. 35,5 x 24 cm (bestoßen, beschabt, Kapital etw. beschädigt; untere Lederecke am Hinterdeckel ausgebrochen, einige Textseiten gebräunt, 12 Textblätter am oberen Rand etw. knittrig und leicht eingerissen; stellenweise wasserrandig; kaum fleckig)






* Erste deutsche Ausgabe. - Der Kaufmann und Naturforscher Georg Eberhard Rumpf (1627-1702) hielt sich seit 1653 im Dienst der Ostindischen Kompanie auf der Molukkeninsel Amboina auf, wo er als erster deren Fauna und Flora erforschte. In diesem, noch heute als grundlegend geltenden Werk beschreibt er tropische Schalentiere, Muscheln, Mineralien. Aus dem Holländischen der posthum 1705 erschienenen Erstausgabe übersetzt von Philipp Ludwig Statius Müller. Mit Vorrede, Einleitung und Zusätzen von J.H. Chemnitz.- Provenienz: mit hsl. Besitzvermerk von B(örries) Münchhausen (Apelern)

<Artikel 19376> EUR 1400,-








aus Artikel 19376



BIBLIOTHEK DE LA MOTTE-FOUQUÉ 1818

Fouqué, Friedrich de la Motte (Hg.):
Frauentaschenbuch für das Jahr 1818. Nürnberg (Schrag) (1818). Titelkupfer, gestochenes Titelblatt + 11 Kupfertafeln mit Widmungsblatt und Erklärungen (10 Bll.); (2), 460 Seiten; kl.8° rotes Halbleder d.Zt. mit Rückenvergoldung und Rückenschild ("Livres Allemands")

* Vierter Jahrgang des berühmten Taschenbuchs. Schönes, sauberes Exemplar aus dem Besitz der Familie de la Motte Fouqué mit deren Bucheignerzeichen. - Mit Beiträgen von Caroline und Friedrich de la Motte Fouqué, Paul v. Haugwitz (Das Bergwerk bei Falun, u.a.), Joseph v. Eichendorff, Heinrich v. Kleist, Friedrich (Albert Franz) Krug v. Nidda, Wilhelm v. Schütz, Friedrich Rückert u.a. - Kurios ist der "Brief von (E.T.A.) Hoffmann an den Herrn Baron de la Motte Fouqué", in dem dieser sich entschuldigt, "daß er wegen eigener Imbezibilität nichts Passendes habe, fügt aber in einem skurrilen und höchst unterhaltsamen, 39 Druckseiten umfassenden Postskriptum ein krauses Durcheinander an Reminiszenzen von ihm geschaffener poetischer Gestalten hinzu, die sich schließlich zu einer Erzählung zusammenschließen" (Lanck./Rümann).

<Artikel 3802> EUR 480,-






bit book - Creutzberger 1591

Creutzberger (Kreutzberger), Hans:
Eygentliche wolgerissene Contrafactur und Formen der Gebiß, für allerley mängel, auch underrichtung der pferdt... Jetzt auffs new gebessert und in Druck verfertigt. Wienn (Nicolaus Pierius) 1591.
Illustrierter Titel, (224 Bll.) 407 Kupfer-Tafeln (6 gef. Bll.) nach Zeichnungen des Autors. 31,5 x 20,5 cm, Pergament d.Zt. mit schwarzer Wappenprägung
* VD16 K 2379. Zweite Ausgabe, 29 Jahre nach der Erstausgabe, mit verändertem Titel. Durchgehend illustrierter Band mit über 400 Abbildungen von reich verziertem Zaumzeug, Trensen, Maulkörben, Sporen etc. mit eingedruckten Bildlegenden, geordnet nach ihrer Verwendung und Region. Jede Abteilung beginnt mit einer ausfaltbaren Tafel, die Pferd und Reiter in Nationaltracht zeigt (Frießlendischer Hengst, Behaimisch Roß, Späniglich Roß, Sächsisch oder Hessisch Roß, Ungerische und Wollachische Zeumung, Türckisch Roß). Der Autor war ein Sporer (Sporenmacher) aus Augsburg. - Aus der Bibliothek von Graf Wolf Ernst zu Stolberg (1546-1606, Wernigerode) mit dessen Wappenprägung WEGZSKRVW auf dem Deckel. - With 407 full-page woodcuts illustrations of horses, bridles and bits.

<verkauft / sold>








Fest der NESH-CAS-RED-EIN (Artikel 9106)



DREI-KONTINENTE-KRAFTWERK

Luserke, Martin:
B7 Q3.8 oder die Geheimnisse des Drei-Kontinente-Kraftwerks Mittelländisches Meer - Totes Meer. Eine telefonisch-tellurisch-technische Groteske. München (Chr. Kaiser) 1925.
95 S., kl.8° Orig.-Karton (Rücken unten 2cm Fehlstelle, sonst gut)

* Erste Ausgabe. Münchner Laienspiele Heft 12. WG 15. Sehr selten. - Martin Luserke (1888-1968) war einer der bedeutendsten Reformpädagogen in der Jugendbewegung, Erzieher am Pädagogium der Herrnhuter Brüdergemeine in Niesky und an der Freien Schulgemeinde Wickersdorf, deren Leiter er seit 1910 war, bevor er 1925 seine "Schule am Meer" auf der Insel Juist gründete, die 1934 von den Nationalsozialisten geschlossen wurde

<Artikel 2252> EUR 120,-






ENTMÜNDIGUNG VON KÖNIG LUDWIG II.

Luitpold, Prinz von Bayern.
Extra-Blatt. Allgemeine Zeitung. Nr. 160, München, Donnerstag, 10. Juni 1886: Bekanntmachung "Im Namen Seiner Majestät des Königs... daß ... Seine Majestät König Ludwig II., an einem schweren Leiden erkrankt sind, welches Allerhöchstdieselben an der Ausübung der Regierung auf längere Zeit ... hindert"
Stuttgart u. München (Cotta) 1886. Einblattdruck 38,5 x 26 cm (gefaltet)

* Proklamation der Entmündigung und Entmachtung von König Ludwig II. von Bayern und der Übernahme der Regentschaft durch Prinz Luitpold

<Artikel 18283> EUR 280,-






EROTIKA: Josefine Mutzenbacher

[Salten, Felix]
Josefine Mutzenbacher oder Die Geschichte einer Wienerischen Dirne von ihr selbst erzählt. Wien [Fritz Freund], Privatdruck 1906.
VI (2), 332 (recte 383) Seiten. Original-Einband mit dunkelviolettem, changierenden Seidenbezug, goldgeprägter Rückentitel (dieser abgegriffen)

* Exemplar der echten Erstausgabe des Erotik-Romans. Sie erschien auf Subskriptionsbasis in 1000 numerierten Exemplaren, anonym und ohne Nennung von Verleger oder Herausgeber, mit deren gedruckter "Verpflichtung, niemals einen Neudruck zu veranstalten oder veranstalten zu lassen." Dennoch gab es schon bald Nachdrucke in ähnlicher Aufmachung, die sich im Detail von der vorliegenden ersten Ausgabe unterscheiden:






So ist das Titelblatt der Erstausgabe in einer Antiqua mit Serifen (wie Garamond) in rot und schwarz gedruckt; es hat mittig eine kleine ornamentale Vignette, in deren Zentrum ein Herz steht. Das letzte Blatt ist fehlerhaft paginiert: 332 statt 383, was in späteren Ausgaben korrigiert wurde. Die Exemplare wurden im rot gedruckten Druckvermerk in der Maschine, nicht von Hand, schwarz numeriert, hier Nummer 405 (Autopsie nach dem Exemplar der Österreichischen Nationalbibliothek). - Der empfindliche originale Einband mit Seidenbezug wurde hier behutsam und kaum sichtbar vom Fachmann restauriert. -

Die Autorschaft ist nach wie vor nicht vollständig geklärt, sie wird gemeinhin Felix Salten (1869-1945) zugeschrieben, da dieser nie konkret geleugnet oder einen Gegenbeweis angetreten hat. Beteiligt war vermutlich auch der Erotika-Verleger Fritz Freund. - Seltene erste Ausgabe dieses Klassikers der erotisch-pornographischen Literatur im Original-Einband

<Artikel 13932> EUR 950,-






EROTIKA - EROTISCHE POTPOURRIS

Cantiques et pots-pourris. Premiere et Seconde Partie (in 1 vol.). A Londres / London (d.i. Paris ?) 1789.
Mit Frontispiz (Lucifer), 7 erotischen Kupfertafeln und 144 gestochenen Notenseiten; 78+64 Textseiten. 13 x 8,5 cm, Marmoriertes, geglättetes Kalbsleder d. Zt. mit Rückenvergoldung, Rückenschildchen, Deckelfileten, Steh- u. Innenkantenvergoldung, Goldschnitt u. Marmorpapiervorsätzen (Kanten gering berieben; von einigen wenigen Stockfleckchen abgsehen frisch erhalten)










* Erste Ausgabe. Mit sechs Potpourris pikanten Inhalts und den dazugehörigen Noten: "La chasteté de Susanne", "Agnès Sorel", "David et Bethzabée", "La chasteté de Joseph", "La Pucelle d'Orléans", "Judith et Holopherne". Kleine erotische Parodien, die "besonders wegen ihrer kostbaren Illustrationen sehr geschätzt" sind (Bilderlex. II, 202). - Die Stücke sind, ebenso wie die Notenseiten, einzeln paginiert. - Sehr hübsch gebunden und ausgezeichnet erhalten.

<Artikel 11685> EUR 900,-






Das Fest der NESH-CAS-RED-EIN 1928

Wirtschaftlicher Verband bildender Künstler unter Mitwirkung des Schutzverbandes Deutscher Schriftsteller, Ortsgruppe Braunschweig
Nacht der NESH-CAS-RED-EIN. Großes Künstlerfest im Wilhelmsgarten in Baunschweig, am 7. Januar 1928
6 ungez. Seiten, moderne Typographie. 22,5 x 14,5 cm, karton. Umschlag mit farbigem Deckelbild von "Kö" (Umschlag leicht fleckig, Rücken im Falz eingerissen)






* Einladung und Programmheft zum Künstlerfest, das den Titel trug "Alles steht Kopf". Mit einer "Intellektuellen Speisekarte": Yvonne Georgi vom Stadttheater Hannover mit moderner Tanzkunst. Dramaturg Friedrich Wilckens. Willi Wissiak, Kammersänger, singt sehr verborgene Baß-Soli... Kabarett etc. am Flügel Hermann Grote... Verse des Abends: Felix Riemkasten... Wahnsinnige Musikerzeugung durch entmenschte Jazz-Studenten

<Artikel 9106> EUR 120,-






FLORA * BIEDERMEIER-LEGESPIEL

Flora the Game of Flowers.
Kreatives Legespiel der Biedermeierzeit mit 94 lackierten Holzstückchen.
Ohne Ort und Verlag (um 1850).
94 gefräste Holzstückchen in verschiedenen geometrischen Formen, beidseitig farbig lackiert. Im originalen Holzkistchen mit Schiebedeckel 11,7 x 11,7 x 1,5 cm. Der Deckel mit einer handkolorierten Titellithographie bezogen. Auf der Rückseite des Deckels ist eine lithogr. geometrische Zeichnung montiert, die die Konfiguration der 94 Einzelteile zeigt. Beiliegend ein gefaltetes Blatt mit 12 farbigen Beispielen / Vorlagen zur Zusammenstellung von Blumen-Mosaiken (etwas fleckig, im Falz eingerissen)

<Artikel 16661> EUR 350,-












Seltene HAUTKRANKHEIT

Tilesius von Tilenau, Wilhelm Gottlieb / Christian Friedrich Ludwig:
Historia Pathologica Singvlaris Cvtis Tvrpitvdinis Io. Godofredi Rheinhardi Viri L. Annorvm. Praefatvs est D. Christianvs Fridericvs Lvdwig / Von Johann Gottfried Reinhardts Hautkrankheit. Mit einer Vorrede von Christian Friedrich Ludwig. Leipzig (Crusius) 1793.
17 S., 1 kol. Kupfertafel im Text, 3 Bll. Tafeln in kol. Kupferstich. 36 x 22,5 cm, marmorierter Umschlag d.Zt.

* Erste (einzige) Ausgabe. Aufgrund seiner Talente im Zeichnen wurde der Student Wilhelm Gottlieb Tilesius (1769-1857) von dem Botaniker und Mediziner Christian Friedrich Ludwig (1757-1823) ermuntert, die Abbildungen sowie eine Beschreibung dieser seltenen Hautkrankheit zu verfertigen. - Lateinisch-deutscher Paralleltext

<Artikel 13495> EUR 800,-












HITLER - ein deutsches Verhängnis

Niekisch, Ernst (Hg.)
Hitler - ein deutsches Verhängnis. Zeichnungen von A. Paul Weber. Berlin (Widerstandsverlag) 1932.
36 S., 2 Bll. Verlagsanzeigen. Illustrierte Orig.-Broschur (der Tod als SA-Mann, die Hand zum Hitlergruß erhoben). - Sehr gut erhalten

* 2. Auflage (7.-16. Tsd.). Originalausgabe. - Vgl. Klassiker in finsteren Zeiten 1933-1945, I.91f. - "Für mich stand es außer Zweifel, daß sie (die Nationalsozialisten) Deutschland in eine Katastrophe führen würden. Die Broschüre wurde sehr viel gelesen. Ein großer Teil ihrer Wirkung beruhte auf den eindrucksvollen Zeichnungen A. Paul Webers. Gleich nach Hitlers Machtergreifung verschwand die Broschüre. Viele ihrer Besitzer verbrannten sie. So kommt es, daß die Schrift heute kaum noch aufzutreiben ist" (Niekisch, Pol. Schriften 1966, Vorw.)

<Artikel 18172> EUR 140,-






JAPANISCHE MUND-NASEN-MASKE 1920

Saikoukyuu Fujinyou Bunka Masuku [Luxeriöse Mode-Maske für die Dame]. Made in Japan (um 1920).
Mund-Nasen-Maske, außen dunkelblauer Samt, innen verstärktes Leinen, mit 6 Atemlöchern, Gummibänder zum Befestigen, 8 x 12 cm, in Original-Schachtel mit farbigem Deckelbild, 8,5 x 8,5 x 1,5 cm






* Masken gibt es in Japan schon seit der frühen Meiji-Zeit. Ihre Popularität stieg seit dem Auftreten der spanischen Grippe und weiterer Infektionswellen enorm an. Während der Taisho-Ära ab 1912 wurden die angebotenen Masken weiterentwickelt und diversifiziert: es gab "Flugzeugmasken", "Ginsei-Masken", "Venus-Masken", "Baseball-Masken", "Tokio-Masken", "Skimasken" etc. - sowie auch Luxusmasken für die Dame - die die Mode der Zeit wiederspiegeln.

<Artikel 19128> EUR 60,-






MASKEN und VOLKSFESTE 1813

[ Masken- und Volksfeste-Almanach für das Jahr 1813 ]. Masken und Volks-Feste-Taschenbuch mit illum. Abbildungen und Musik. 2er Jahrgang. München (Lindauer) (1812).
Lithographisches Frontispiz, lithogr.Titel, 2 Bll., 188 Seiten, 1 Bl. Verlags-Anz., 28 kolorierte lithographische Tafeln, davon 1 ausfaltbar, mit 35 figürlichen Darstellungen, 2 mehrfach gefaltete Blätter mit Noten. 12,5 x 8 cm. Karton der Zeit in lithogr. illustriertem Orig.-Pappschuber (Einband etwas berieben, Schuber leicht bestoßen; ohne vord. flieg. Vorsatz; überwiegend frisch erhalten)










* Der zweite und zugleich letzte Jahrgang des sehr seltenen Almanachs. Mit Beiträgen über Karneval, Volksfeste des Mittelalters wie die Augsburger Geschlechter-Tänze, Schönbartlaufen in Nürnberg, außerdem Berichte über neue Masken aus Kassel, Luzern, Paris, Basel, Rom, München, Wien u.a. - Das Vorwort des Herausgebers Hilarius für den vorliegenden zweiten Jahrgang, datiert 1812. Das nachträglich eingefügte lithographische Titelblatt mit abweichender Jahreszahl (1814?, so auch im KVK nachgewiesen).. - Alle Tafeln in reizvollem zeitgenössischen Kolorit, mit brauner Tinte bezeichnet und nummeriert.

<Artikel 6973> EUR 680,-








MUNCHHAUSEN ADVENTURES 1865

Bennett, Charles H.:
The Surprising, Unheard Of And Never-to-be Surpassed Adventures of Young Munchausen; related and illustrated by C.H. Bennett in twelve "stories". London (Routledge, Warne, & Routledge) 1865.
2 Blatt, 107 Seiten mit Titelbild und 11 blattgroßen Illustrationen in Holzstich. 25,5:19 cm, rotes Orig.-Leinen mit Blindprägung, goldgeprägter Deckelvignette und Rückentitel (Einband berieben, bestoßen und etw. fleckig, Rückenkanten teils leicht eingerissen, Rückenbezug oben mit kl. Fehlstelle; innen gelegentlich leicht stockfleckig). - Insgesamt ordentlich erhaltenes, überwiegend sauberes Exemplar










* Erste Ausgabe des seltenen viktorianischen Kinderbuchs.- Eine Folge phantastischer Lügengeschichten, mit skurrilem Humor erzählt in 12 Kapiteln und kongenial illustriert von Charles H. Bennett (1829-1867), ohne Zusammenhang mit dem Bürgerschen Münchhausen. "Bennett schließt in sehr eigenwilliger Weise phantastische Einzelszenen ... in ornamentalen Formen zusammen." (The Art of Illustration. Katalog der Herzog August Bibliothek 44, Nr. 91). Mit einem beträchtlichen Anteil an historisch-politischem Zeitbezug sowie Science Fiction. Ausführlich beschrieben in: Bleiler, Science-fiction, the Early Years (1990), Nr. 173. - First edition. Rare Victorian children's book, illustrated with 12 engraved plates. Red decorative cloth boards with gilt lettering and designs. Binding rubbed and worn. Minor foxing.

<Artikel 8688> EUR 280,-






NEUER DON QUIXOTE - Burmeister

Müllner, R.F. (Pseud. für Johann Peter Theodor Burmeister):
Ein neuer Don Quixote. Komisch-satyrischer Roman. Mit Illustrationen von J.P. Lyser. Wien, Leipzig (Stöckholzer v. Hirschfeld) 1846.
273 S. mit 4 Lithographie-Tafeln auf gelblichem Papier, außerhalb der Zählung; kl.8° Halbleder d.Zt. mit RSchild, etw. RVerg. Deckel mit Buntpapierbezug, Lederecken (stellenweise etwas (finger-) fleckig)

* Erste Ausgabe dieser "Quijoterie"; ausgesprochen seltenes, mit dem Namen Müllner veröffentlichtes Werk von Johann Peter Theodor Burmeister (1803-1870), der hier unter seinem bekannteren Pseudonym Lyser auch die Illustrationen beisteuerte

<Artikel 4300> EUR 680,-








Lavater

PHYSIOGNOMISCHE FRAGMENTE

Lavater, Johann Caspar:
Physiognomische Fragmente. 4 Bände (= erster bis vierter Versuch) + 4 Tafelbände. Leipzig (Weidmanns Erben und Reich; Winterthur (Steiner) 1775-1778.
4 Textbände mit 4 gestochenen Titelvignetten und 488 Textkupfern von D. Chodowiecki, J. C. Fuessli, Holzhalb, J. H. Lips, J. R. Schellenberg u.a. Mit umfangreichem Sachregister und Subskribentenverzeichnis. 4 Tafelbände mit 343 Kupfertafeln. 32 x 26 cm, Halbleder d.Zt. mit Rückenvergoldung u. 2 Rückenschildern






* Erste Ausgabe. WG 58. Hauptwerk des Philosophen Lavater (1741-1801), in dem versucht, aus dem physiologischen Äußeren des Körpers, besonders des Gesichts, auf die Charaktereigenschaften eines Menschen zu schließen. Dafür legte er ein riesiges Bildarchiv an mit Porträtzeichnungen, Silhouetten und Schattenrissen von Adligen, Bürgern, einfachen Leuten, von bekannten Persönlichkeiten, Schriftstellern, auch Verbrechern, sowie von Körperteilen und von Tieren. Eine hochwertige, teure Buchproduktion des 18. Jahrhunderts.

<verkauft / sold>






(Un-)gewöhnliches RUSSISCHES PUPPENTHEATER

Staatliches Zentral-Puppentheater (GTSTK) / Sergei Obraszow / Valentin Andrievich.
Obiknovennij koncert - Teatr Kukol. ("Gewöhnliches Konzert" - Puppentheater). (Moskau, um 1946).
8 farblithographierte Postkarten mit Puppenfiguren von Valentin V. Andrievich; 6 Original-Photographien, rückseitig mit kyrillischer Beschriftung. Je 16 x 10 cm, im illustr. Original-Mäppchen

* "Das gewöhnliche Konzert" des russischen Puppentheaters hatte 1946 Premiere. Es ist eine Satire auf die Estradenkonzerte zu Sowjetzeiten. Drei Jahre nach seiner Premiere, 1949, verbot es das sowjetische Kulturministerium, da es die russischen Estradenkonzerte anschwärze. Zu dieser Zeit war der Leiter des Theaters, der berühmte Puppenspieler Sergej Wladimirowitsch Obraszow (1901-1992), bereits mit dem Stalinpreis, der höchsten zivilen Auszeichnung zu Zeiten der Sowjetunion, für seine Leistungen im Bereich des Puppentheaters ausgezeichnet worden. Es gelang ihm, das Verbot des Konzerts aufzuheben, die strengen Kulturwächter ließen eine ganze Reihe an Programmpunkten streichen, z.B. eine Jazz-Band. Das Stück wurde in "Das ungewöhnliche Konzert" umbenannt : was unkonventionell ist, kann auf nichts Typisches anspielen und dem Image der sowjetischen Kultur somit nicht schaden. - Vorliegend Dokumente der ursprünglichen Version, als das "ungewöhnliche" Konzert noch "gewöhnlich" hieß. Auf den Fotos die von Vera Nikolaijewna Terechowa gestalteten Puppen; auf den Postkarten die Puppendarstellungen des Grafikdesigners Valentin V. Andrievich (1908-1985)

<Artikel 14565> EUR 380,-












ZUKUNFT DER MODE

Wolff, Erika (Hg.)
L'avenir de la mode. No. 15. Ete 1939. Wien ("Bellotyp") 1939. 2 Bll. Text, 31 (statt 32) farbig lithographierte Modetafeln. 24,5 x 17,5 cm, Orig.-Karton (Einband fleckig; innen vereinzelt am unteren Rand schwach braunfleckig)

* Seltenes Vierteljahres-Periodikum, das nur zwischen 1936 und 1940 erschien. Hier: die Mode des Sommers 1939. Text in deutsch und französisch. - "Die Linie der Sommermode ist klar vorgezeichnet und beschwingt... Die Bolero-Idee ist in ungemein vielen Variationen vertreten... Trotteurkleider sind oft ganz in Falten gelegt oder plissiert... Bei den Abendkleidern ist am meisten der Directoire-Stil vertreten. Tiefe Ausschnitte, die Taille hochgerückt, Puffärmel und ganz trägerlos..."

<Artikel 16482> EUR 130,-












[Top - nach oben]